Tag Archiv für Ortsbeirat

Stellungnahme zur Äußerung der DGL vom 14.04.2016

Die DGL Ebsdorf hat am 14.04.2016 in allen Haushalten in Ebsdorf eine Karte eingeworfen, auf der u.a. folgende Aussage zu lesen war:

DGL_Einwurfkarte_2016-04-14

Hierzu nimmt die SPD Ebsdorf wie folgt Stellung:

Die Aussage der DGL, dass aus parteipolitischen Gründen eine Einheitsliste in Ebsdorf abgelehnt wurde, ist falsch.

Es wurde von meiner Seite mit Mario Luther und Peter Bender gesprochen und ein Gesprächsangebot gemacht. Dies wurde von Seiten der DGL nicht wahrgenommen.
Bei der Aufstellung der Liste der DGL wurde mitgeteilt, dass die SPD keine gemeinsame Liste will. Es wurde mit mir vor der Aufstellung nicht gesprochen.
Sollten Gespräche mit anderen Personen diesbezüglich geführt worden sein, so waren diese nicht berechtigt, im Namen des SPD Ortsvereins Ebsdorf Erklärungen abzugeben.
Der SPD Ortsverein Ebsdorf ist ein selbstständiger Verein, hat kein Angebot für eine Einheitsliste erhalten und konnte es somit auch nicht ablehnen.

Walter Kaiser

Vorsitzender SPD Ortsverein Ebsdorf

Stellungnahme der SPD Ebsdorf zu den Äußerungen der DGL rund um den Kommunalwahlkampf 2016

Die SPD Ebsdorf gratuliert der DGL zum Gewinn der Ortsbeiratswahl Ebsdorf 2016. Die SPD Ebsdorf hat allerdings mit großem Befremden die Äußerungen der DGL sowohl vor als auch direkt nach der Wahl auf myheimat.de, Facebook, OP sowie ihren eigenen Publikationen zur Kenntnis genommen.

Die SPD Ebsdorf nimmt dazu wie folgt Stellung:

Die Überschrift „Sensation in Ebsdorf perfekt – Bürger haben wieder das sagen“ gibt uns Anlaß zu hinterfragen, wie nach Meinung der DGL in den letzten Wahlperioden die Mitglieder des Ortsbeirats bestimmt wurden? Dies ist umso merkwürdiger, da einer der Kandidaten der DGL  selber seit langem gewähltes Mitglied des Ortsbeirats war.

Wenn „nun nach ca. 25 Jahren wieder die Bürgerinnen und Bürger (bestimmen), was in Ebsdorf bewegt werden soll“, woher kamen dann bislang die über 50% Stimmen für die SPD?

Wenn die DGL der SPD (und anderen regulären Parteien) unterstellt, daß Entscheidungen über die Dorf- und Gemeindeentwicklung durch ein „diktiertes Parteibuch und Parteienzwang bei Abstimmungsergebnissen“ bestimmt werden, dann hat sie nicht begriffen, daß eine Diskussion und Abstimmung über Beschlüsse in aller Regel vorher innerhalb einer Partei und Fraktion und hinter den Kulissen erfolgt. Die auf Orts- und Gemeindeebene tätigen SPD Mitglieder werden selbstverständlich immer die Ebsdorfer Interessen vertreten, Fraktionszwang bei Abstimmungen lehnen wir ab. Wir sind sehr gespannt, ob die DGL bzw. auch die ÜBE/FWG, der ja auch mehrere Kandidaten der DGL angehören, prinzipiell unvorbereitet in Abstimmungen gehen wird, um jeden Anschein eines Zwangs bei Abstimmungen zu vermeiden? Wäre dies wirklich eher im Sinne der Bürger?

Entgegen den Behauptungen der DGL sind die Bürgerinnen und Bürger von Ebsdorf sehr wohl in all den Jahren, in denen die SPD den Ortsvorsteher und die Mehrheit im Ortsbeirat gestellt hat, an der Weiterentwicklung des Dorfes beteiligt worden. Beispiele hierfür sind der Wettbewerb „Unser Dorf“ und das Projekt „Musikergarten“. Bei beiden Projekten sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgefordert worden sich zu beteiligen und haben sich auch zahlreich und erfolgreich eingebracht. Diese Erfolge einer intensiven Bürgerbeteiligung unter den Tisch zu kehren, stellt eine fast schon böswillige Verdrehung der Tatsachen dar!

Auch bei den jährlichen Haushaltsanmeldungen wurden in den öffentlichen Sitzungen jedes Jahr die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt. Die Instandsetzung des Gehweges entlang der Zwester Ohm wurde seit Jahren – mit den Stimmen der DGL im Ortsbeirat – angemeldet. Es macht jedoch keinen Sinn den Gehweg zu erneuern, wenn nicht gleichzeitig die Landesstraße instandgesetzt wird. Die Mitglieder der DGL haben dies mit beschlossen, haben aber im Wahlkampf auf die dringende Instandsetzung hingewiesen. So sieht Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit bei der DGL aus!

Die SPD Ebsdorf stellt hiermit nochmal deutlich fest: Wir begrüßen und unterstützen die Initiative von Bürgermeister Andreas Schulz und der SPD Ebsdorfergrund, Ebsdorf durch die Maßnahme „Musikersgarten“ / Ebsdorf 2020 eine neue und vor allem vielseitige Dorfmitte zu verschaffen, und damit den Ort Ebsdorf innerhalb der Gemeinde Ebsdorfergrund und darüber hinaus deutlich aufzuwerten. Die SPD Ebsdorf sieht das Projekt als einzigartige Chance, die so nicht so schnell wieder kommt und die sich Ebsdorf nicht entgehen lassen sollte.

Es hat wohl niemand bei der DGL daran gedacht, mit allen Mitgliedern des Ortsbeirates vertrauensvoll zusammen arbeiten zu müssen. Dies wird durch solche Äusserungen unnötig erschwert. Die SPD Ebsdorf hofft, daß die kritisierten Aussagen der DGL nicht der Meinung der gesamten Liste entsprechen. Ein irreversibeles Zerwürfnis zwischen dem Ortsbeirat und der Gemeinde kann nicht im Interesse Ebsdorfs liegen. Daher wird sich die SPD sowohl in Ebsdorf als auch auf Gemeindeebene einer konstruktiven Diskussion und einer Zusammenarbeit nicht verweigern.

Dirk Dettmering
Stellv. Vorsitzender des SPD Ortsvereins Ebsdorf

Stellungnahme als PDF

Mitgliederversammlung am 03.12.2015

Am 03.12.2015 hat eine Mitgliederversammlung stattgefunden. Als erstes wurde das neue Mitglied Tamara Schmidt vom Vorsitzenden Walter Kaiser ganz herzlich begrüßt und das Mitgliedsbuch ausgehändigt:

2015-12-03_20-09-17_cr

Danach wurde dann die Wahlliste des OV für den Ortsbeirat Ebsdorf diskutiert und beschlossen.

Gewählt wurden (in alphabetischer Reihenfolge):

Karin Dettmering, Doris Freitag, Walter Kaiser, Christine Kaiser-Suchsland, Tamara Schmidt und Stefan Wagner.

Damit hat der OV Ebsdorf eine wirklich starke und überzeugende Liste mit einer Frauenquote von 60%!

 

Nachruf: Hans Sohl

Hans_SohlDer Ortsverein trauert um sein Gründungsmitglied Hans Sohl, der am 14.10.2015 im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Hans war eine Persönlichkeit, die den Ort und die Gemeinde in ihrer jetzigen Form entscheidend mit entwickelt und geprägt hat.
Als langjähriges Mitglied Gemeinderats (1955 bis 1997) war er auch fast 4 Jahre der Vorsitzende der Gemeindevertretung (1992 bis 1995). Für Ebsdorf selber hat er von 1974 bis 2001 im Ortsbeirat gearbeitet und war die letzten 8 Jahre davon auch Ortsvorsteher von Ebsdorf.

Er hat während seiner fast 40 Jahre langen Betätigung in der Kommunalpolitik nicht nur die Gründung der Großgemeinde mit gestaltet, sondern war auch Mitglied des Kreistages und lange Jahre Schöffe beim Amtsgericht.

Für die Partei hat er – nachdem er zum 1. Januar 1972 in die Partei eingetreten war – sich auch intensiv engagiert und war u.a. Gründungsmitglied des SPD Ortsvereins Ebsdorf im Dezember 1972, 4 Jahre später kandidierte er sogar für den Bundestag.

Für dieses außergewöhnliche Engangement in der Kommunalpolitik wurde ihm 1984 der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen, 1997 wurde er zum Ehrenortsvorsteher der Gemeinde Ebsdorfergrund ernannt und 2011 wurde ihm die Ehrenbezeichnung Gemeindeältester verliehen.

Eine seiner herausragenden Eigenschaften, die uns in Erinnerung bleiben wird, ist sein Bestreben, immer zu vermitteln, Alternativen zu suchen und einen für alle akzeptabelen Kompromiss zu finden. Dies wird auch in einem Bericht über die Ehrung von Hans Sohl durch die Gemeinde Ebsdorfergrund sehr deutlich.

Der Ortsverein hat mit Hans ein wichtiges Mitglied verloren.

Hans_und_Marga_Sohl

Hans und Marga Sohl 2007

Hans, wir werden dich sehr vermissen und uns immer gerne an dich erinnern!